25.03.2020

MAJA-Maschinenfabrik Hermann Schill GmbH

MAJA und Marel: Portionierlösungen von A bis Z

Seit August 2018 gehört das deutsche Maschinenbauunternehmen MAJA zu Marel. Der globale Anbieter fortschrittlicher Verarbeitungssysteme und Dienstleistungen für die Fleisch-, Geflügel- und Fischindustrie deckt mit seinem Produktportfolio im Fleischbereich die gesamte Wertschöpfungskette ab, von der Annahme der lebenden Tiere bis hin zum Versand des fertigen Produkts.

Flexible Portioniertechnik
Das gemeinsame Produktportfolio im Bereich der Portioniertechnik bietet Fleischverarbeitern von nun an die Möglichkeit, unter mehreren Schneidverfahren mit unterschiedlichen Leistungsparametern und individuell konfigurierbaren Folgeprozessen das Beste aus seinen Abläufen herauszuholen. Dabei liegt der Fokus jedoch nicht ausschließlich auf den umfangreichen Prozesslinien der weltweiten Großindustrie. Sondern gerade auch kleinere Fleischbetriebe, die z.B. saisonal ein gewisses Portionieraufkommen bewältigen müssen oder als GV-Lieferanten tätig sind, finden bei Marel passende Einzelmaschinen, die sich innerhalb kürzester Zeit bezahlt machen. Denn der Mangel an bezahlbaren Arbeitskräften, hohe Rohstoffpreise bei gleichzeitig sinkenden Erträgen und stetig wachsende Hygieneanforderungen zwingen viele Betriebe, in ihrer Produktion neue Wege zu gehen. Die Schaffung von einheitlichen Frischfleischportionen gehört zu den Prozessen, die sich auch für Betriebe mittlerer Größe mit vergleichsweise geringem Aufwand und innerhalb kürzester Zeit realisieren lassen und einen schnellen Return on Investment versprechen.

Einfaches Schnitzelschneiden
Bereits der einfachste StripCutter mit seinem rein mechanischen Schneidverfahren über eine vertikal stehende Messerwalze kann das Schneiden einheitlicher Scheiben und Streifen erheblich vereinfachen. Dabei passt diese Schneidemaschine in der Größe und Art eines Bandabschwarters problemlos in jede Produktion.

Volumetrisches Schneidverfahren für exakte Gewichte
Für kleine und mittlere Verarbeiter, die ihre Abläufe mit minimalem Aufwand optimieren wollen, z.B. um wechselnden Portionieranforderungen ihrer Kundschaft nachzukommen, empfiehlt sich die V-Cut 160. Der kleinste Volumenschneider im Marel-Portfolio eignet sich für vielfältige Portionieraufgaben, wie Scheiben, Butterfly-Produkte, Würfel und Streifen und bewährt sich am Markt als ideale Einstiegslösung. Anwender schätzen die wirklich einfache Bedienung und die überragende Multifunktionalität.

Große Mengen akkurat Schneiden
Wo große Mengen unterschiedlichster Produkte mit bestmöglicher Gewichtsgenauigkeit produziert werden müssen, kommt die V-Cut 240 zum Einsatz. Der Frischfleisch-Portionierer hat bisher unter dem Produktnamen „FP 240“ in namhaften Fleischbetrieben auf der ganzen Welt Einzug gehalten. Er portioniert gleichförmige Schnitzel und Steaks in unterschiedlicher Größe und Gewichtsklasse, dünnste Scheiben für Rouladen, perfekt geformte Würfel und sogar knochenhaltige Koteletts. 
Das macht die V-Cut 240 auch für mittelständische Betriebe mit hohem Portionieraufkommen sehr attraktiv. Gleichermaßen ist sie aber auch in vollautomatische Industrielinien integrierbar, für die das Marel-Portfolio eine Vielfalt an individuell konfigurierbaren Modulen bereithält.

Ausstellerdatenblatt