© nd3000 / fotolia.com

Der amerikanische Präsident Ronald Reagan rief 1984 den „Frozen Food Day“ ins Leben. Seitdem wird er jährlich am 6. März in den USA gefeiert. © nd3000 / fotolia.com

Trendfaktor Ready-to-eat: Verpackungshersteller für Tiefkühlprodukte profitieren

 © Langnese / Unilever Deutschland GmbH

Steht auf der Tiefkühlpackung "tiefgekühlt" oder "Tiefkühlkost" oder "tiefgefroren" oder "gefrostet", dann handelt es sich um tiefgefrorene Lebensmittel im Sinne der Tiefkühlverordnung. Vorgeschrieben sind Lagerung und Transport bei mindestens minus 18 °C. © Langnese / Unilever Deutschland GmbH

© Zandonella GmbH

Die Bio-Box von Sandro’s Bioeis ist Cradle-to-Cradle® zertifiziert, trägt das Keimlingzeichen der DIN CERTCO und der European Bioplastics nach EN 13432 und das Deutsche staatliche Siegel "Ohne Gentechnik". © Zandonella GmbH

Praktisch aus dem Tiefkühler

© Conditorei Coppenrath & Wiese KG

Heute bietet der deutsche Handel dem Verbraucher in seinen Tiefkühltruhen bundesweit mehr als 17.000 tiefgefrorene Artikel an. Der Pro-Kopf-Verbrauch jedes Bundesbürgers liegt bei über 41 Kilogramm. 1960 lag der Wert noch durchschnittlich 400 Gramm. © Conditorei Coppenrath & Wiese KG

Frustration-free packaging heißt das Zauberwort

Für Berufstätige sind Tiefkühlfertigprodukte eine praktische Alternative, sich zeitökonomisch mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. © FRoSTA AG

Für Berufstätige sind Tiefkühlfertigprodukte eine praktische Alternative, sich zeitökonomisch mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. © FRoSTA AG

Praktisch muss es sein: ready-to-bake, "already-ready" "pre-baked"Produkte liegen im Trend. © EDEKA Aktiengesellschaft

Praktisch muss es sein: ready-to-bake, "already-ready" "pre-baked"Produkte liegen im Trend. © EDEKA Aktiengesellschaft

Wiederverschließbare Fischstäbchen-Verpackung © A&R Carton

Wiederverschließbare Fischstäbchen-Verpackung © A&R Carton

TIGHTLY PACKED

interpack Newsletter