10/03/2017

Faubel & Co. Nachf. GmbH

In allen Dimensionen

Auf der interpack zeigt Faubel Kennzeichnungen zur Produktidentifikation und für den Erstöffnungsschutz

.800 Aussteller aus über 60 Ländern – keine andere Verpackungsmesse besitzt so einen hohen Stellenwert wie die interpack in Düsseldorf. Bereits zum 8. Mal wird die Faubel & Co. Nachfolger GmbH teilnehmen und ab dem 4. Mai 2017 die Besucher am Stand C 19 in der Halle 11 begrüßen.

Der bewährte Lieferant der pharmazeutischen und chemischen Industrie gehört zu den Marktführern für Spezialetiketten. „Wir möchten die interpack dazu nutzen, Themen wie Produktidentifikation oder Originalitätsschutz näher zu beleuchten und dafür die passenden Systemlösungen zu präsentieren“, erklärt Frank Jäger, der als Mitglied der Geschäftsleitung von Faubel die Bereiche Business Development, Marketing und R & D verantwortet.

RFID-Technologie

Die Integration von RFID (Radio-Frequenz-Identifikation) in Primär- und Sekundärpackmitteln dient meist der Sendungsverfolgung: Der Tag speichert und sendet Statusinformationen über den Verbleib der Waren (Track & Trace). Es gibt eine Vielzahl von Anwendungen. Beispielsweise ermöglicht die Technologie, dass mit Hilfe eines NFC-Tags in einem Booklet Etikett die Patienten zusätzlich Gebrauchshinweise über ihr Smartphone abrufen können. Ein RFID-Tag bietet ebenfalls eine Plattform für einen detaillierten Datenaustausch wie beim Temperatur-Monitoring. „Unsere neueste Entwicklung ist auf einen digitalen reziproken Prozess zugeschnitten. Wie dieses Smart Label genau funktioniert, werden wir erstmals auf der interpack einem breiten Publikum vorstellen.“

Sichtbare Manipulation

Ein weiteres Themenfeld ist die Umsetzung der Richtlinie 2011/62/EU („Falsified Medicines Directive“) für die Verpackungen von Human-arzneimitteln. Die in der Direktive vorgegebenen individuellen Erkennungsmerkmale („Unique Identifier“) und die Vorrichtungen gegen Manipulation („Tamper Verification Feature“) werden im Februar 2019 rechtlich bindend. Neben der Serialisierung kann Faubel auch die „Tamper Verification Features“ verschiedentlich umsetzen. „Je nach Kundenanforderung kann die Unversehrtheit der Verpackung von Abreißsiegeln, Sleeves oder Entwertungssiegeln angezeigt werden“, so Jäger.

Die RFID-Technologie und die Sicherheitsmerkmale können in einlagigen, mehrlagigen und Booklet Etiketten integriert werden. Faubel ist auf die Produktion von Booklet Etiketten spezialisiert und verfügt daher über das notwendige Know-how maschinengängige Konzepte für seitenstarke Etiketten auszuarbeiten.
 
Gemeinsam mit einem internationalen Mitarbeiter-Team wird er den interpack-Stand des Unternehmens betreuen. „Ich erwarte abwechslungsreiche Messetage und freue mich auf Gesprächspartner aus den unterschiedlichsten Branchen.“



Ausstellerdatenblatt