interpack 2014 baut bewährte Sonderthemen aus

Diese Meldung ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

„Die aufwendig geplanten und gestalteten Sonderthemen der interpack sind mittlerweile zu einem Markenzeichen geworden und haben für viel positive Resonanz gesorgt. Wir werden daher auch in Zukunft alles daran setzen, zukunftsweisende Inhalte mit unseren Partnern aus der Industrie konzeptionell sorgfältig aufzuarbeiten und inhaltlich wie optisch mit höchstem Anspruch umzusetzen“, erläutert Bernd Jablonowski, Director interpack.


INNOVATIONPARC PACKAGING SAVE FOOD

Der INNOVATIONPARC PACKAGING widmete sich zur letzten interpack dem Thema „Quality of Life“, welches inhaltlich in Zusammenarbeit mit den Partnern EHI – European Retail Institute, der Pan-European Brand Design Association und dem Zukunftsinstitut entwickelt worden war. Das Konzept orientierte sich am Individuum und korrespondierte direkt mit dem Konsumverhalten des Einzelnen. In der Sonderschau wurde dies durch verschiedene Shops mit Best Practice Beispielen von Verpackungen auf einer ovalen Standfläche umgesetzt. Zur kommenden interpack wendet sich der INNOVATIONPARC PACKAGING einem weiteren Erfolgsthema der Messe aus 2011 zu: SAVE FOOD.

Die Initiative SAVE FOOD, eine Kooperation der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Messe Düsseldorf, war mit einem Kongress zum Thema internationale Lebensmittelverluste im Rahmen der interpack an den Start gegangen, der über 300 Kongressteilnehmer aus der ganzen Welt anzog. Die Teilnehmer und Referenten aus der Lebensmittelwert¬schöpfungskette vom Produzenten über die Verpackungsindustrie bis hin zum Handel sowie Vertreter aus Politik (u.a. Bundesminis¬terin Ilse Aigner als Referentin), Gesellschaft und Nichtregierungs¬organisationen zeigten sich sehr angetan von dieser Möglichkeit des kritischen Dialoges. Außerdem verdeutlichte eine Sonderschau zur interpack die Dimensionen des Problems der internationalen Lebensmittelverluste entlang der Nahrungsmittelwertschöpfungs-kette. Seit Anfang dieses Jahres steht die Initiative SAVE FOOD Unternehmen und Privatpersonen offen, die sich als Unterstützer nicht nur finanziell, sondern auch inhaltlich einbringen können. Neben Unternehmen der Verpackungsindustrie haben sich bereits nahezu alle führenden Verbände der Branche angeschlossen.

Ziel der Initiative ist die Vernetzung von Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Forschung und somit die Anregung eines konstruktiven Dialoges mit dem Ziel, Lösungen zur Verminderung von Lebens¬mittelverlusten entlang der Nahrungsmittelwertschöpfungskette zu erarbeiten. „Der Industrie rund um Lebensmittel, Verpackung und Logistik fällt bei der Initiative SAVE FOOD eine ganz besonders wichtige Rolle zu. Letztendlich sind es die von diesen Unternehmen entwickelten Produkte, die konkrete Ansätze für Lösungen bieten. SAVE FOOD soll als eine Art Katalysator wirken, um aus diesen Ansätzen durch den Kontakt zu anderen Firmen und Organisationen noch mehr zu machen“, verdeutlicht Director Jablonowski.

Im Vorfeld der geplanten Sonderschau zur interpack 2014 werden Verpackungsdesigner und Industrie zusammenarbeiten, um intelligente Lösungen zu erarbeiten, die helfen können, Lebens¬mittelverluste zu reduzieren. Diese werden dann zur Messe nach dem bewährten Muster des INNOVATIONPARC PACKAGING präsentiert.

METAL PACKAGING PLAZA 2014

Ebenfalls zur interpack 2014 dabei ist die METAL PACKAGING PLAZA. Auch dieses Sonderthema feierte seine Premiere zur interpack 2011 und bildete einen neuen Treffpunkt der internationalen Metallverpackungsbranche und der relevanten Zulieferindustrie. Insgesamt präsentierten sich rund 40 Unternehmen aus dem Bereich Metallverpackungen auf der Fläche der Plaza, die auch von ihrer Standgestaltung durch den Einsatz von Metall geprägt war. Sie bot neben den Angeboten der Aussteller auch eine Informationsplattform mit Forum, Bar-Lounge und Meeting-Points. Das von dem deutschen Verband Metallverpackungen e. V. (VMV) und der europäischen Interessenvertretung der Hersteller von Metallverpackungen, Empac, unterstützte Sonderthema wird zur interpack 2014 nun weiterentwickelt. Es haben bereits etliche Unternehmen der Metallverpackungsindustrie, die zur interpack 2011 auf anderen Flächen ausgestellt hatten, ihr Interesse an der METAL PACKAGING PLAZA 2014 bekundet.



23. Januar 2012

 

 

Pressereferat interpack 2014
Sebastian Pflügge
PflueggeS@messe-duesseldorf.de
Tel.: +49 (0) 211/4560-464
Cathrin Imkampe (Assistenz)
ImkampeC@messe-duesseldorf.de
Tel.: +49 (0) 211/4560-589
Fax: +49 (0) 211/4560-8548

Ihre Ansprechpartner

Sebastian Pflügge
Tel.: +49 (0)211 4560-464
Fax: +49 (0)211 4560-87464
pfluegges@messe-duesseldorf.de

Apostolos Hatzigiannidis
Tel.: +49 (0)211 4560-544
Fax: +49 (0)211 4560-87544
hatzigiannidisa@messe-duesseldorf.de
Presseverteiler