fppe Kenia und East Afripack bündeln Kräfte

Diese Meldung ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

interpack alliance der Messe Düsseldorf und IPACK-IMA künftig mit gemeinsamer Plattform in Nairobi

Das food processing & packaging exposyum (fppe) und die East Afripack bilden vom 5. bis 7. Dezember 2016 im Kenyatta International Conference Center (KICC) eine gemeinsame Plattform für Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette der Lebensmittelverarbeitung vom Anbau bis zum verpackten Endprodukt. Dadurch bündeln die interpack alliance der Messe Düsseldorf, zu der das fppe gehört und der italienische Messeveranstalter IPACK-IMA, Veranstalter der East Afripack, ihre Kompetenzen auf dem ostafrikanischen Markt. Auch das Warenverzeichnis wurde erweitert: Nun dürfen Unternehmen der gesamten Food Supply Chain ausstellen.

„In der neuen Konstellation bieten wir exportorientierten wie auch einheimischen Unternehmen eine hervorragende Basis, um Lösungen vor Ort in einem chancenreichen Markt zur präsentieren und in einen direkten Dialog zu treten“, kommentiert Thomas Dohse, Deputy Director Processing & Packaging bei der Messe Düsseldorf die Kooperation.

„Wir sind uns sicher, mit der Partnerschaft eine hervorragende Lösung für unsere exportstarken italienischen Unternehmen in einem bisher fragmentierten Markt gefunden zu haben. Die Kombination aus fppe und East Afripack ist ideal für Fachbesucher der Lebensmittelverarbeitungs- und Verpackungsindustrie aus dem ostafrikanischen Raum, die zügige technologische Modernisierung in allen ihren Facetten benötigen“, so Domenico Lunghi, Managing Director Ipack-Ima.

fppe – Kombination aus Ausstellung und Konferenz

Das fppe bleibt bei seinem speziellen Veranstaltungsformat, welches einen Konferenzteil mit einer Ausstellung kombiniert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf bedarfsgerechten Lösungen für die lokalen Nahrungsmittelproduzenten. Deren Bedürfnisse, passende Angebote von Zulieferern sowie die politischen Rahmenbedingungen für Unternehmen sind Kernelemente der Konferenz. Auch der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) plant, sich mit einem Fachsymposium zu beteiligen.

Lösungen gegen Nahrungsmittelverluste

Außerdem steht das Thema Nahrungsmittelverluste im Fokus. Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und die Messe Düsseldorf gestalten als Partner der Initiative SAVE FOOD entsprechende Inhalte des Konferenzteils. Geeignete Anbau-, Verarbeitungs- und Verpackungslösungen sind ein wichtiges Instrument im Kampf gegen Nahrungsmittelverluste, die ihre Ursache in Ländern der Subsahara häufig in fehlenden Möglichkeiten zur zeitnahen Verarbeitung, Lagerung und Transport von Ernteerzeugnissen haben.

Paketangebote für unkomplizierte Teilnahme

Um exportorientierten Unternehmen wie auch lokalen Anbietern die Teilnahme möglichst leicht zu machen, können diese auf im Vergleich zu den Vorveranstaltungen deutlich vergünstigte Komplettpaketangebote für Systemstände zurückgreifen. Ergänzend sind verschiedene Convenience-Pakete buchbar, die Leistungen von Flughafentransfers und Hotelbuchungen über organisierte Business-Meetings bis hin zu Unternehmensbesichtigungen beinhalten. Weitere Informationen zur Teilnahme als Aussteller gibt es unter www.fppe-ke.com.

Presse-Kontakt:

interpack
Messe Düsseldorf GmbH
Sebastian Pflügge
Apostolos Hatzigiannidis (Assistenz)
Tel. +49 (0)211 45 60 -464/-544
PflueggeS@messe-duesseldorf.de
HatzigiannidisA@messe-duesseldorf.de