Er gilt als einer der populärsten Kunststoffe weltweit: Airpop® (Styropor). Doch eine Alternative aus Pilzzellen könnte ihm künftig seinen Status streitig machen. © Ecovative

Er gilt als einer der populärsten Kunststoffe weltweit: Airpop® (Styropor). Doch eine Alternative aus Pilzzellen könnte ihm künftig seinen Status streitig machen. © Ecovative

Verpackungen aus Pilzschaum

Ikea will airpop® gegen Biomaterial tauschen

 Airpop® gilt als einer der populärsten Kunststoffe weltweit.   Nicht nur beim Versand von Computern oder anderen Hardwareteilen werden Schaumteile aus Airpop® (Styropor) gern genutzt. Auch bei Möbelherstellern kommt das luftig-leichte und vielseitige Verpackungsmaterial häufig zum Einsatz. Der Beliebtheit des erdölbasierten Stoffes könnte eine Alternative aus Pilzzellen nun Konkurrenz machen. Bereits in den 1980er-Jahren nutzte ein amerikanischer Künstler die Sägespanklumpen aus Pilzkulturen zur Kreation von Skulpturen und Beistelltischen. Das Start-Up-Unternehmen ‚Ecovative’ aus den USA hat die Idee neu aufgegriffen und im Industriemaßstab umgesetzt. Inzwischen versorgen die Gründer Eben Bayer und Gavin McIntyre mit ihrem Team aus Green Island, New York, diverse internationale Unternehmen mit dem Pilzschaum. Jetzt hat auch die Möbelhauskette Ikea verlautbaren lassen, Verpackungen aus fossilen Rohstoffen unter anderem durch das abbaubare Myzel ersetzen zu wollen.
© Ecovative
© IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
Nachdem bereits der Computerhersteller ‚Dell Inc.’ die organischen Polsterkissen zum Schutz von Server & Co. einsetzt, verkündete das schwedische Möbelhaus ‚Ikea’ kürzlich, bei seinen Verpackungen zukünftig auch das biologisch abbaubare Material aus Myzel zu verwenden. © Ecovative / © IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
‚Myco Foam’ ist vielseitig einsetzbar: Als ideale Verpackung beim Versand von Keramik, Flaschen, Möbeln, Bildschirmen, Druckern, Computern wie auch von Produkten der Pharmaindustrie. © Ecovative

‚Myco Foam’ ist vielseitig einsetzbar: Als ideale Verpackung beim Versand von Keramik, Flaschen, Möbeln, Bildschirmen, Druckern, Computern wie auch von Produkten der Pharmaindustrie. © Ecovative

Myco Foam: So vielfältig einsetzbar wie airpop®

Basis des Airpop®-Ersatzes bildet die Mischung eines pasteurisierten Substrats aus Landwirtschaftsabfällen wie Maisblättern oder Sägespänen mit speziellen Pilzkulturen. Unabhängig vom Untergrund wachsen die Pilze nach einer knappen Woche in die gewünschte Form hinein. Mit einem Hitzeschub wird das Wachstum gestoppt und das Material keimfrei gemacht. ‚Myco Foam’ kann für beliebige Zwecke genutzt werden. Zum Versand von Keramik, Flaschen, Möbeln, Bildschirmen, Druckern, Computern und vieles mehr.
Foto: Vorgeschäumte EPS Perlen. © Schaumaplast

Expandiertes Polysterol (EPS) ist nicht ohne Grund einer der beliebtesten Schutz- bzw. Dämmstoffe: kostengünstig, leicht, vielseitig einsetzbar, witterungsresistent und lange haltbar. Bleibt abzuwarten, wie sich das biologische Konkurrenzprodukt im Markt durchsetzen wird. Foto: Vorgeschäumte EPS Perlen. © Schaumaplast

Eben Bayer und Gavin McIntyre – Gründer von Ecovative. © Ecovative
Eben Bayer und Gavin McIntyre – Gründer von Ecovative. © Ecovative
TIGHTLY PACKED

interpack Newsletter

  • Non-Food - Themen aus den Bereichen Pharma, Kosmetik, Non-Food und Industriegüter
  • Food - Themen aus den Bereichen Nahrungsmittel, Getränke, Backwaren und Süßwaren
Jetzt abonnieren