Die Sommervariante für den Shake to go am Strand im original Ice cream Streifenlook der Marke Devondale. Foto: Devondale

Die Sommervariante für den Shake to go am Strand im original Ice cream Streifenlook der Marke Devondale. Foto: Devondale

Shake it up

Freaky Becher für leckere Sommershakes

Mit einer extragroßen Portion Sahne und Streuseln auf dem Milchshake wird auch in der Großstadt zur Mittagspause garantiert Urlaubsgefühl aufkommen. Vor allem mit so ausgefallenen Bechern! Wir alle haben die klassischen Shakebecher vor Augen: bedruckter und beschichteter Karton mit einem Plastikdeckel und Strohhalm, rein weiß mit Logo oder die modernere Version aus klarem Kunststoff. Doch Designer zeigen: Es geht auch weitaus abwechslungsreicher.
Milchshake-Verpackungen können auch so aussehen. Hier abgebildet ein Milchshake der Marke Emmi mit Kunststoffdeckel und Strohhalm. Foto: Emmi

Milchshake-Verpackungen können auch so aussehen. Hier abgebildet ein Milchshake der Marke Emmi mit Kunststoffdeckel und Strohhalm. Foto: Emmi

Von freaky ...

Fresh brain, Nir-Vana, Red-Citrus, Choko Gangster, Punk Blue oder Frozen Mind heißen die lustigen Gesellen, die vereinzelt Verbindungen zur Adams Family vermuten lassen. Sechs unterschiedliche Charaktere hat der russische Designer Rustam Usmanov für die Kollektion der Milchshake-Becher „Shake My Head Milkshakes“ in den Größen S, M, L ausgewählt. Jeder Einzelne wird auf Papier gedruckt und um den Shakebecher geklebt.
Spaß für die ganze Familie verspricht das Konzept des „Shake My Head Milkshakes“ des russischen Designers Rustam Usmanov.

Spaß für die ganze Familie verspricht das Konzept des „Shake My Head Milkshakes“ des russischen Designers Rustam Usmanov. Die Verpackungen, die aus einem Plastikbecher mit einem Mantel aus Papier bestehen, sind mit verschiedenen Comiczeichnungen von Gesichtern bedruckt. Foto: Rustam Usmanov / POTW

So wird aus dem eher langweiligen klassischen Kunststoffbecher mit Deckel ein absoluter Hingucker mit Gute-Laune-Garantie. Als Gimmick sind die Ohren der bunten Köpfe dank Perforation sogar ausklappbar und zaubern bei Jung und Alt mit Sicherheit ein Lächeln auf die Lippen. Thematisch ist die Produktidee grenzenlos erweiterbar, muss nur noch ein Kaffeehaus oder Eishersteller zuschlagen und die frischen Designs in den Markt bringen.
Ansprechendes Design und clevere Technik: Shake My Head Milkshake des russischen Designers Rustam Usmanov. Foto: Rustam Usmanov / POTW

Ansprechendes Design und clevere Technik: Shake My Head Milkshake des russischen Designers Rustam Usmanov. Foto: Rustam Usmanov / POTW

… über original ...

Wer seine Shakes auch gerne selber zubereitet, aber dabei trotzdem nicht auf den To-Go-Flair verzichten will, kann sich vertrauensvoll an die Kaffeehauskette Starbucks wenden. Hier gibt es im Angebot einmal den klassischen Shake-, bzw. Eisteebecher, den jeder Kunde aus den Filialen kennt. In dieser Ausführung besteht er jedoch aus doppelwandigem Hartplastik und kann so jederzeit wiederverwendet werden. Die Luftschicht zwischen den beiden Wänden isoliert und so bleibt das Getränk lange kühl - daher der Name Cold Cup.

…bis chic!

Wem das durchsichtige Design nicht zusagt, wählt den Cold Cup Tumbler. Vom Aufbau gleicht er dem klassischen Cold Cup, besteht jedoch aus Edelstahl und wird in unterschiedlichen Farben und Designs angeboten. Stilecht wird er mit einem passenden Edelstahlstrohhalm in einer edlen Box verkauft. So ausgestattet geht es gut gerüstet und geschmackvoll durch den Sommer.
TIGHTLY PACKED

interpack Newsletter

  • Non-Food - Themen aus den Bereichen Pharma, Kosmetik, Non-Food und Industriegüter
  • Food - Themen aus den Bereichen Nahrungsmittel, Getränke, Backwaren und Süßwaren
Jetzt abonnieren

Weitere Informationen