Neues Mitglied der interpack-Produktfamilie im November 2013 in Kenia

Diese Meldung ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

“Food Processing & Packaging Exposyum” Kooperation von StarlingExpo und Messe Düsseldorf

Vom 26. bis 28. November 2013 findet im Kenyatta International Conference Centre (KICC) in Nairobi erstmals das Food Processing & Packaging Exposyum (FPPE) statt, was durch den Veranstalter StarlingExpo in Kooperation mit der Messe Düsseldorf realisiert wird. Es ist das erste Mitglied der internationalen Verpackungsfamilie der interpack in Afrika. Der Beirat der internationalen Leitmesse der Verpackungsbranche und der verwandten Prozessindustrie hatte das Engagement in Afrika empfohlen.

Das Food Processing & Packaging Exposyum richtet sich gezielt an die Anbieter von Maschinen, Anlagen und Verfahren sowie an die Lebensmittel- und lebensmittelverarbeitende Industrie aus der gesamten Prozesskette von den ersten Verarbeitungsschritten über die Abfüllung und Verpackung bis hin zur Logistik. Mit BOSCH Packaging Technology, Multivac und Fawema haben sich bereits drei Marktführer zu einer Teilnahme entschlossen.

„Mit dem Food Processing & Packaging Exposyum erschließen wir für unsere Kunden ein enormes Marktpotential und schaffen gleichzeitig für die Nahrungsmittelproduzenten vor Ort einen Zugang zu dringend benötigter Technologie, die einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der dortigen Nahrungsmittelverluste leisten kann. Daher unterstützt die Initiative SAVE FOOD diesen Schritt zu konkreten Maßnahmen in einem von Lebensmittelverlusten am Beginn der Produktionskette stark betroffenen Land“, erläutert Bernd Jablonowski, Director interpack.

„Das spezielle Format des Exposyums nimmt die Aussteller bei der Hand und lässt sie nicht alleine in einem unbekannten Markt“, sagt Urs Albert Ingold, CEO der StarlingExpo AG und Begründer dieses Formats. „Wir starten jeden Tag mit Impulsvorträgen von Fachleuten, die praktische Informationen zu Firmenansiedlungen und generell Partnerschaften in Kenia und Ostafrika liefern“, so Ingold weiter. Den beteiligten Unternehmen wird in dem mit neuester Präsentations- und Netzwerktechnik ausgestattetem Veranstaltungsort in Nairobi außerdem die Möglichkeit geboten, ihre jeweiligen Lösungen für den afrikanischen Markt zu präsentieren. Im Fokus des Austausches der Teilnehmer des Exposyums sollen neben bedarfsgerechter Technologie für die lokalen Anforderungen auch Marketing- und Vertriebsstrategien stehen – einen Blick über die Grenzen Kenias hinaus inklusive. Das Food Processing & Packaging Exposyum spricht ausdrücklich auch mittelständische Unternehmen an, denen die Möglichkeit geboten werden soll, gezielt Kontakte für einen Vertriebs- und Serviceaufbau in Ostafrika zu knüpfen.

Im Rahmen des Konferenzprogramms wird die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Partner der Messe Düsseldorf im Rahmen der Initiative SAVE FOOD, gemeinsam mit dem United Nations Environment Programme (UNEP) ihre Studienergebnisse einer derzeit durchgeführten Untersuchung zu Ausmaß und Gründen der Lebensmittelverluste von Mais, Fisch Bananen und Milchprodukten in Kenia vorstellen. So werden Ansatzpunkte für die Unternehmen der Prozess- und Verpackungstechnologie deutlich, mit ihren Produkten und dem entsprechenden Know-how das Problem solcher Lebensmittelverluste zu reduzieren und gleichzeitig vielversprechende Absatzmärkte zu entwickeln.

Nach Ende des Tagesprogrammes steht jeweils für zwei Stunden die Messelounge zum Austausch und Netzwerken zur Verfügung. Aber auch tagsüber sind Vertreter von privaten und regierungsnahen Organisationen für entsprechende Informationsgespräche anwesend. Im Anschluss an die drei Tage des Exposyums bietet sich die Möglichkeit zur Besichtigung lokaler Unternehmen.

Der Veranstaltungsort Nairobi ist das führende Kommunikations- und Wirtschaftszentrum Kenias. Die 3-Millionen-Stadt ist zudem Sitz zahlreicher internationaler Organisationen. Kenia gilt als einer der chancenreichen Märkte in Afrika. Mit einem jährlichen Wachstum von fünf bis sieben Prozent und als wirtschaftliche Drehscheibe in der Region entwickelt er sich schon jetzt sehr dynamisch.

Interessenten für das Food Processing & Packaging Exposyum erhalten weitere Informationen und Anmeldeunterlagen unter www.fppe-ke.com.

Das FPPE ist das zehnte Mitglied der internationalen Verpackungsmessefamilie der Messe Düsseldorf, die Veranstaltungen auf nun fünf Kontinenten mit jeweils hoher Bedeutung in ihren regionalen Märkten umfasst. Sie ergänzen so die interpack als internationale Flaggschiffmesse dieses Verbundes.

08. Januar 2013

Ihre Ansprechpartner

Sebastian Pflügge
Tel.: +49 (0)211 4560-464
Fax: +49 (0)211 4560-87464
pfluegges@messe-duesseldorf.de

Apostolos Hatzigiannidis
Tel.: +49 (0)211 4560-544
Fax: +49 (0)211 4560-87544
hatzigiannidisa@messe-duesseldorf.de
Presseverteiler