Die Geschichte hinter SAVE FOOD

Prof. Toepfer

Prof. Toepfer

Am 27. Januar 2011 wurde SAVE FOOD von den Partnern Messe Düsseldorf und FAO in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. SAVE FOOD setzte das Thema der globalen Lebensmittelverluste auf die politische und wirtschaftliche Agenda. Prominente Unterstützer wie Prof. Klaus Töpfer sorgten schon bei der ersten Stunde für breite mediale Wirkung.

Premiere feierte SAVE FOOD als Kooperation zwischen der Messe Düsseldorf und der FAO zur interpack 2011: Ein internationaler Kongress mit dem Themenschwerpunkt Verpackungsindustrie.

Ein Vortrag durch Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH, bei den Vereinten Nationen in New York ebnete den internationalen Weg und den Erfolg der Initiative SAVE FOOD.

Diskussionsgrundlage des Kongresses im Mai 2011 boten unter anderem zwei Studien der FAO. Die SAVE FOOD Ausstellung wurde erstmalig einem Fachpublikum vorgestellt. Zudem initiierte SAVE FOOD auf der interpack den „Sustainable Food Court“ und veranschaulichte, wie die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung in der Cateringpraxis umsetzbar sind.

Die Gründung der Initiative

Die positive Resonanz auf die ersten Schritte führte zur Entscheidung, SAVE FOOD als langfristige Initiative anzulegen, die der Förderung durch Unternehmen offen steht und die Vernetzung von Akteuren aus Wirtschaft mit Politik, der Zivilgesellschaft und der Forschung zum Ziel hat.

Um die Initiative in den Kontexten Politik und Unternehmen zu etablieren, suchte SAVE FOOD Expertenkontakte beim World Food Day und eine interessierte Öffentlichkeit beim Deutschen Nachhaltigkeitstag. Es galt, den Dialog anzuregen und zu helfen, Lösungen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette zu erarbeiten. Auch in Zukunft sollen eigene SAVE FOOD Projekte mit Unterstützung der Industrie initiiert und gefördert werden.

Vernetzung und Präsentation

Seit Ende 2011 hat die Initiative SAVE FOOD zahlreiche Mitglieder und Förderer in der Wirtschaft gefunden und mit diesen zusammen weitere konkrete Projekte in Angriff genommen. Dabei will SAVE FOOD als Vernetzer, Agent Provocateur und Ideengeber fungieren.

Neben dem unternehmerischen Fokus ist die Sensibilisierung der Verbraucher ein weiteres Anliegen. Ziel ist es daher, die Initiative auch durch die SAVE FOOD Ausstellung einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Die Ausstellung reist seit Ende 2011 um die Welt und machte Station bei der FAO (Rom), der World Water Week (Stockholm), der IK Hauptversammlung (Leipzig), der UPAKOVKA/UPAK ITALIA (Moskau), der UNEP Hauptversammlung (Nairobi), der Packology, Rimini (Italy) und bei der PROCESS EXPO (Chicago).

Festigung und Erweiterung der Kooperationspartner

SAVE FOOD konnte seine Partnerschaften weiter stärken und neue Allianzen gründen.

Drei Jahre nach Start der Initiative können FAO und Messe Düsseldorf auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit zurück blicken. Die weitere Zukunft wurde durch ein Memorandum of Understanding auf feste Beine gestellt u. definiert für beide Organisationen den Rahmen zur Konsultation, Koordinierung und Aktionen.

Ende 2012 schloss sich das UN-Umweltprogramm (UNEP) der Initiative an. Die UN-Organisation bringt weitere herausragende Expertisen und Netzwerke in die Initiative mit ein, um SAVE FOOD noch durchsetzungsstärker zu machen.

Mit diesen Partnern erarbeitet SAVE FOOD zum ersten Mal eigene Studien zu Lebensmittelketten in Entwicklungsländern am Beispiel Kenia.

Unsere Partner

FAO

FAO
Food and Agriculture Organization of the United Nations
Mehr lesen

UNEP

UNEP
United Nations Environment Programme

Mehr lesen

Messe Düsseldorf

Messe Düsseldorf
Die Messe Düsseldorf Gruppe ist eine der führenden Exportplattformen weltweit.
Mehr lesen

interpack

interpack
Die globale Leitmesse für die Verpackungsindustrie

Mehr lesen