23/04/2014

FrymaKoruma GmbH

FrymaKoruma auf der Interpack 2014: Innovative Verfahrenstechnik für höchste Hygieneanforderungen und Produktqualität

2.	Vakuumprozessanlage FrymaKoruma Dinex H Lab

 


Um wettbewerbsfähige Produkte liefern zu können, benötigen die Pharma- und die Kosmetikindustrie Anlagen, die höchste Hygiene- und Qualitätsstandards erfüllen. Mit den verfahrenstechnischen Lösungen, die FrymaKoruma bei der Messe Interpack 2014 (08.-14.05.2014) in Düsseldorf (Deutschland) präsentiert, werden die Hersteller diesen Anforderungen gerecht. Zu sehen gibt es die Maschinen am Stand von FrymaKoruma in Halle 1, Stand B23.


Vakuumprozessanlage FrymaKoruma Frymix II Lab


Die Vakuumprozessanlage FrymaKoruma Frymix II Lab dient speziell der Durchführung von Rezepturentwicklungen sowie der Realisierung kleinster Batchgrößen. In der Laborausführung verfügt die Anlage über ein Nutzvolumen von vier bis zwölf Litern. Mit seinem geschlossenen Anlagendesign eignet sich das System ideal zur Herstellung hochwertiger Pharmazeutika und Kosmetika. Die Maschine erfüllt sämtliche Vorgaben der cGMP/GAMP zur sterilen Produktion von Suspensionen und Emulsionen. Ihr leistungsstarker Homogenisator verarbeitet die Produkte nach dem Rotor-Rotor-Prinzip und wurde speziell für wärme- und schersensitive Rezepturen entwickelt. Die stufenweise Einstellung des konischen Mahlspalts sowie die stufenlose Einstellung der Rotorendrehzahl ermöglichen eine genaue Definition des Energieeintrags. Eine einzigartige Entlüftungstechnologie sowie ein optimierter Wärmeaustausch und der Verzicht auf externe Rohrleitungen sorgen für kürzeste Prozesszeiten, absolute Prozesssicherheit und höchste Qualität der Salben, Gels, Cremes oder Lotionen.


Vakuumprozessanlage FrymaKoruma Dinex H Lab


Die Vakuumprozessanlage FrymaKoruma Dinex H Lab erzielt bei der Herstellung von Cremes, Salben, Lotionen, Pasten und Dispersionen sonstiger Art optimale Bedingungen in Bezug auf Prozessdauer, Tröpfchenverteilung und Produktqualität. In der Laborausführung beträgt das Nutzvolumen der Anlage drei bis zwölf Liter. Die verbesserte Werkzeuggeometrie verlängert die Verweildauer der kosmetischen oder pharmazeutischen Produkte im horizontal angeordneten Homogenisator und steigert auf diese Weise die Effizienz der Anlage. Vor allem bei der Herstellung von scherintensiven Produkten erweist sich der optimale Energieeintrag des Rotor-Stator-Systems als Vorteil. Über die Anpassung der Drehzahl kann die Scherenergie in einem definierten Bereich variiert werden. Die Pumpleistung des Prozesswerkzeugs ändert sich hierzu proportional. FrymaKoruma bietet innerhalb der Produktfamilien zuverlässige Scale-ups: Genau definierte Prozesse und exakt skalierbare Parameter bilden die Grundlage für reproduzierbare Ergebnisse.


Ringspaltkugelmühle FrymaKoruma CoBall®-Mill MS


Mit der Ringspaltkugelmühle CoBall®-Mill bietet FrymaKoruma ein Inline-Mühlensystem zur Herstellung von Suspensionen und Produkten in einem breiten Viskositätsbereich. Die Mühle ist die ideale Lösung zur Feinstvermahlung von pharmazeutischen Wirkstoffen wie sterilen Augenheilmitteln und Salben sowie zahlreichen Kosmetika und chemischen Applikationen. Ihr Design garantiert die Einhaltung der strengen cGMP-Richtlinien für die Produktion steriler Pharmazeutika. Der besonders enge Mahlraum ist zu 50 bis 80 Prozent mit Mahlkugeln aus verschleißarmen keramischen Werkstoffen befüllt. Die CoBall®-Mill zeichnet sich besonders durch eine im Verhältnis zum sehr kleinen Mahlraum große Mühlenleistung aus, die Mahlenergieeinträge von bis zu 8 KW/dm3 ermöglicht. Anwender profitieren somit von einem äußerst homogenen Zerkleinerungsergebnis mit Partikelgrößen im Nanobereich. Dank der einzigartigen konischen Geometrie des Rotor-Stator-Werkzeugs trägt die Mühle die Zerkleinerungskräfte direkt in das Mahlgut ein. Dadurch verkürzen sich die erforderliche Verweildauer des Produkts im Mahlraum und damit der Produktionsprozess erheblich. Trotz des hohen Energieeintrags lässt sich die Prozesstemperatur durch den effizienten Wärmeaustausch der Anlage exakt regeln. Kühlkanäle im Rotor, Stator und Mühlendeckel schützen das Mahlgut vor Überhitzung. Die Reinigung erfolgt vollautomatisch mit Cleaning-in-Place (CIP), Sterilisation-in-Place (SIP) und Drying-in-Place (DIP).        


Zu sehen ist die Technologie von FrymaKoruma vom 08. bis 14. Mai 2014 auf der Interpack in Düsseldorf (Deutschland): Halle 1, Stand B23.


Erfahren Sie mehr über FrymaKoruma und lassen Sie sich die Maschinen präsentieren. Wenn Sie einen festen Termin am Messestand vereinbaren möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Terminwunsch sowie ggf. Ihrem Interessenschwerpunkt an Allan Hause, hause@schottpr.com


FrymaKoruma


FrymaKoruma ist seit über 65 Jahren einer der weltweit führenden Anbieter für verfahrenstechnische Maschinen und Prozessanlagen. Die Firma bietet ein breites Sortiment an Mühlen, Inline-Maschinen und Vakuumprozessanlagen für die Pharma-, Kosmetik-, Lebensmittel- und chemische Industrie. FrymaKoruma unterhält zwei Standorte im schweizerischen Rheinfelden und im deutschen Neuenburg. Derzeit sind von FrymaKoruma mehr als 23.000 Maschinen in über 180 Ländern im Einsatz. Rund 150 Mitarbeiter betreuen und beliefern Kunden aus aller Welt. Seit April 2014 agiert FrymaKoruma wie auch die Firma Stephan Machinery (Hameln) in einem auf Prozesstechnik spezialisierten Verbund unter der neuen Dachgesellschaft, dem DBAG-Portfoliounternehmen ProXES. ProXES steht für ‚Processing and eXpert Engineering Services‘.


Mehr Informationen zu FrymaKoruma unter www.frymakoruma.com


Ausstellerdatenblatt