Wie viele Kinder passen in einen VW-Bulli? Die Antwort: zwei! Zumindest, wenn er aus Pappe ist wie dieser hier von der Firma Kickpack. Foto: Kickpack

Wie viele Kinder passen in einen VW-Bulli? Die Antwort: zwei! Zumindest, wenn er aus Pappe ist wie dieser hier von der Firma Kickpack. Foto: Kickpack

Eine Welt aus Pappe - Einzigartige Spielwaren aus Wellpappe & Co.

Pappe ist leicht, gut zu verarbeiten und sehr gut zu recyceln. Was die Möbelindustrie vor einigen Jahren als soliden Baustoff für Konstruktionen von Bett, Tisch, Stuhl & Co. für sich entdeckt hat, macht sich auch die Spielwarenindustrie zu nutze.
Zur Europameisterschaft lässt sich mit dem tragbaren Kickertisch aus Pappe jedes Match ganz leicht überall nachspielen. Foto: Kickpack

Zur Europameisterschaft lässt sich mit dem tragbaren Kickertisch aus Pappe jedes Match ganz leicht überall nachspielen. Foto: Kickpack

Den Hauptumsatz macht die Branche noch immer mit Plastikspielzeug, aber das Bewusstsein der Käufer gegenüber Spielsachen aus Pappe gepaart mit einem steigenden ökologischen Anspruch führt zu immer mehr Umsatz im Geschäft mit den Spielgeräten aus Karton, erklärt Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie.
70 bis 80 Prozent des Kickers sind recycelbar. Nur die Stangen sind aus Holz. Foto: Kickpack

70 bis 80 Prozent des Kickers sind recycelbar. Nur die Stangen sind aus Holz. Foto: Kickpack

Spielzeug für die Großen

Häuser, Burgen, Schiffe – ja, sogar Kicker und Tischtennisplatten gibt es mittlerweile in Karton-Edition zu erwerben. Zur Europameisterschaft 2016 hat sich die Nachfrage nach dem Papp-Kicker mit dem liebevollen Namen ‚Kartoni’ in original Kneipengröße laut dem braunschweiger Hersteller Kickpack spürbar erhöht. Kein Wunder, denn sein Leichtgewicht von nur wenigen Kilogramm machen Kartoni flexibel und schnell überall dort aufbaubar, wo gespielt werden soll – im Park, in der Garage, in der Uni, in der Kneipe oder im Büro beim Kickerturnier mit den Kollegen.
Die Nachfrage nach dem Kickertisch ‚Kartoni’ hat schon Wochen vor der Fußball-Europameisterschaft rasant zugenommen.
Und, auch für andere Sportarten lässt sich Karton als Baumaterial gut einsetzen. Als Beispiel: hier der Bruder von ‚Kartoni’ namens ‚Tennino’.
Die passende Kelle zu 'Tennino'.

Traumschlösser aus Karton

Beliebt ist Karton nicht nur bei den großen Kindern, sondern auch bei den Kleinen. Aus Pappe lassen sich Schlösser, Burgen, ganze Landschaften und Dörfer herstellen. Man kann sie bunt bemalen, zusammen falten, wieder neu aufbauen und leicht weg tragen, wenn mal der Platz im Kinderzimmer zu eng wird.
Ein Dorf aus Pappe für kreatives Spielen. Foto: Calafant

Ein Dorf aus Pappe für kreatives Spielen. Foto: Calafant

Pappspielsachen bieten ein hohes Maß an Flexibilität. Die kreativen Bausätze für die Pappwelten stammen unter anderem vom Verpackungsentwickler und Comiczeichner Boris Schimanski aus Bremen. Er hat mit seinem Unternehmen Calafant ein ganzes Papp-Universum aufgebaut und beglückt Kinder jeden Alters weltweit.
Dass Karton nicht langweilig einfarbig sein muss, beweisen die bunten Schlösserwelten des Unternehmens Calafant.
Ahoi! Und Leinen los! Wem es auf der Burg zu langweilig wird, der begibt sich mit dem Zweimaster aus Papier auf große Eroberungsreise.
Einmal Burgprinzessin sein im Leben! Mit der Pappburg von Calafant kommen die Kleinen ganz groß raus.
TIGHTLY PACKED

interpack Newsletter

  • Non-Food - Themen aus den Bereichen Pharma, Kosmetik, Non-Food und Industriegüter
  • Food - Themen aus den Bereichen Nahrungsmittel, Getränke, Backwaren und Süßwaren
Jetzt abonnieren

Weitere Informationen